Spinnwebe übern Seerosenteich


Home


Gedichte und Gemälde






spinnwebeseerosenteich

                                                                                                           

Der Sommer neigt sich hin zum Ende.
Schon färben sich die Bäume gar.
Das ist der Jahreszeiten Wende.
Man nimmt sie erst gar nicht so wahr.
 
Erst, wenn die ersten Stürme kommen.
Geerntet hat der Bauer fleißig.
Oktoberfest macht ganz benommen,
aber der Wind ist schon recht eisig.
 
Er fegt die Blätter schon vom Ast.
Die Seen sind schon dunkel, kalt.
Eichhörnchen sammeln ohne Rast.
Spinnweben suchen ihren Halt.
 
Die Seerosen sind abgeblüht.
Nur ihre Blätter tanzen leise,
die man im Wellengang schön sieht.
Natur verstummt auf ihre Weise.
 
Die Sonne wandert im Zenit.
Der Wendekreis steht jetzt auf Nord.
Die Hemisphäre wandelt mit,
prägt die Natur stets Ort für Ort.
 
Erst mit der Wintersonnenwende,
beginnt dann offiziell der Winter.
Das Wachstum ist erst mal zu Ende.
Doch Weihnachten kommt gleich dahinter



   © Heidi Schmitt-Lermann



Gedichte Herbst