Moorbinsenperlen


Home


Gedichte und Gemälde






moorbinsenperlen

                                                                                                          

In fortgeschrittener Jahreszeit

verwandelt sich der Wald, die Flur.

Sie macht sich fertig und bereit,

leuchtet in Gold und in Purpur.

 

Der Wald in dichtem Baumgedränge

hat hier und da auch eine Lichtung.

Hier liegt ein Moor in voller Länge,

in nebelhaft durchdrung’ner Sichtung

 

Das Binsengras ist hoch gewachsen.

Vom Morgentau dicht eingesprüht.

In ockergelb die Wachstumsachsen

sieht es jetzt aus, als ob es blüht.

 

Perlen glitzern im Morgenlicht,

die an verblühtem Glitter hängen.

Ein Zauber schwebt hier dicht an dicht

über den hochgereckten Strängen.

 

Wie in poetischer Verklärung

schimmern Lichter im Kronensaal.

Bewunderung und tiefe Verehrung

für diese Szenen in großer Zahl.

 

Immer ist’s besonderes Glück

den Wald zu sehen zwischen Räumen.

Blickt man vorwärts, dann zurück,

gibt’s Bilder herrlich, oft zum Träumen.

                                                                

   © Heidi Schmitt-Lermann



Gedichte Herbst