Maxi


Home

Bildergalerie

Tiergeschichten

Maxi Teil 2
















Maxi von H S-L

 

 

Er kam als winziges Katerchen zu uns, der kleine rothaarige Geselle. Die zwei Geschwister waren doppelt so groß wie er. Die Tiere waren von einer plötzlich schwer erkrankten Züchterin zu uns gekommen. Sie hatten uns so leid getan, weil sie sonst in ein Tierheim gekommen wären. Die Katzenmutter, eine Tricolor-Perserkatze war auch dabei und schon fünf Jahre alt. Natürlich war der Wechsel für sie ein Trauma.
Jedenfalls fauchte sie nur noch in einer Tour und ließ auch ihre Kinder nicht mehr an sich trinken. Klein-Mäxchen nicht faul, wenn seine Mutter durch das Zimmer lief, lief er einfach unter ihrem Bauch an den Zitzen saugend mit ihr mit. Aber wir mussten trotzdem schauen, dass wir den kleinen Kerl ins Leben brachten. Der Sohn, der schwer erkrankten Züchterin hatte sich nicht um die Tiere gekümmert, außer dass er ihnen auf die wochenlang nicht mehr gereinigten Teller das Futter hinein gab. Maxi hatte davon jedenfalls nur wenig bekommen und war deshalb so extrem klein. Damals gab es Gott sei Dank noch das „Boviserin“, ein Rindereiweißserum das  heute sehr beklagenswerter Weise nicht mehr hergestellt wird. Jedenfalls damit konnten wir den kleinen Burschen retten. Außerdem hatte er sich voll gemacht und das war unter seinem Schwänzchen angetrocknet und hatte sich entzündet. Wir machten mit einem warmen Kamillentee ein zehn minütiges Sitzbad und konnten ihn dann mit Schere und Kamm ganz vorsichtig von allem Unrat befreien. Dann  durfte er sich in einem warmen Körbchen davon erholen.

 

 

maxi

maxi2

zurück