Der schöne Schein


Home


Gedichte und Gemälde






derschoeneschein

                                                                                                       

So fein und zart sind die Gebilde.

Sie dienen reichlich der Natur.

Still hängen sie hier im Gefilde,

im Gestrüpp, als Schönheit pur.

 

Wasser muss vom Himmel weinen.

Das Spinnennetz hält trotzdem dicht.

Lässt tausend Diamanten scheinen,

nimmt so die Spannung in die Pflicht.

 

Es ist ein filigran‘ Produkt,

verknüpft an viele Fäden alle.

Benützt wird dieses fein‘ Konstrukt,

als grausam, harte Todesfalle.

 

Die Spinne ist gar kein Insekt,

einzig sie besitzt acht Beine.

Als Gliederfüßler ward sie entdeckt

und ihr Netz webt sie alleine.

 

Mit ihren vielen Punktaugen,

die rings um ihren Kopf sich dreh’n,

die zum scharfen Sehen taugen,

kann sie ihr Opfer schnell angeh’n.

 

Es ist, wie vieles doch im Leben,

das immer doch zwei Seiten hat.

Das Netz hat uns verzaubert eben.

Doch macht es all das Leben platt

                                                                

   © Heidi Schmitt-Lermann



Gedichte Herbst